Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhalt:
Artikel 1 - Definitionen
Artikel 2 - Identität des Unternehmers
Artikel 3 - Anwendbarkeit
Artikel 4 - Das Angebot
Artikel 5 - Die Vereinbarung
Artikel 6 - Widerrufsrecht
Artikel 7 - Verpflichtungen des Verbrauchers während der Widerrufsfrist
Artikel 8 - Die Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher und Kosten
Artikel 9 - Verpflichtungen des Unternehmers bei Widerruf
Artikel 10 - Ausschluss des Widerrufsrechts
Artikel 11 - Der Preis
Artikel 12 - Einhaltung und erweiterte Garantie
Artikel 13 – Lieferung und Ausführung
Artikel 14 - Daueraufträge: Dauer, Kündigung und Erneuerung
Artikel 15 - Bezahlung
Artikel 16 - Beschwerdemanagement
Artikel 17 – Rechtsgrundlage
Artikel 18 - Zusätzliche oder abweichende Bedingungen

Artikel 1 - Definitionen
In diesen Geschäftsbedingungen wird unterschieden zwischen:

  1. Zusätzliche Vereinbarung: Eine Vereinbarung, bei der Verbraucher Produkte, digitale Inhalte und / oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit einer zusätzlichen Vereinbarung und diese Waren, digitale Inhalte und / oder Dienstleistungen durch den Unternehmer oder durch eine Dritte Partei geliefert werden, auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen diesem Dritten und dem Händler;
  2. Widerrufsfrist: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausüben kann;
  3. Konsument: die natürliche Person, die zu Zwecken gewerblicher, geschäftlicher, handwerklicher oder beruflicher Tätigkeiten handelt;
  4. Tag: Kalendertag;
  5. Digitaler Inhalt: Daten, die in digitaler Form erzeugt und geliefert werden;
  6. Dauervereinbarung: eine Vereinbarung, die für einen bestimmten Zeitraum auf die regelmäßige Lieferung von Waren, Dienstleistungen und / oder digitale Inhalten abzielt;
  7. Dauerhafter Datenträger: jedes Gerät - einschließlich auch E-Mail -, dass der Verbraucher oder Unternehmen verwendet, um Informationen, die an ihn persönlich gerichtet sind, in einer Weise zu speichern, dass die künftige Verwendung für einen bestimmten Zeitraum entsprechend einem bestimmten Zweck erlaubt und welche die unveränderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen möglich macht;
  8. Widerrufsrecht: die Möglichkeit des Verbrauchers, innerhalb der Widerrufsfrist vom Vertrag zurückzurteten;
  9. Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die dem Verbraucher Produkte, Zugang zu digitalen Inhalten und / oder Dienstleistungen anbietet;
  10. Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher wird im Rahmen eines organisierten Systems für den Fernabsatz von Waren, digitalen Inhalten und / oder Dienstleistungen, bis zum Abschluss der Vereinbarung ausschließlich mit einem oder mehreren Fernkommunikationsmittel abgeschlossen;
  11. Muster-Widerrufsformular: das in Anhang I beigefügte europäische Muster-Widerrufsformular. Anhang I muss nicht zur Verfügung gestellt werden, wenn der Verbraucher kein Rücktrittsrecht hat;
  12. Technik für die Fernkommunikation: Mittel, die für das Abschließen eines Vertrages genutzt werden können, ohne dass der Verbraucher und der Unternehmer sich gleichzeitig im selben Raum befinden müssen,

Artikel 2 - Identität des Unternehmers
Timmermans Gartenmöbel GmbH;
Schaarbroekerweg 16 6042 EJ Roermond;
Sint Jozefweg 66, 5953 JP, Reuver;
Telefonnummer: +31 (0) 77 – 37 30 672 (Mo – Fr von 09:00 – 17:00 Uhr)
E-mail Adresse: ecommerce@timmermanstuinmeubelen.nl
IHK-Nummer: 64863832
MwSt-Identificationsnummer: NL855881963B01

Wenn die Aktivität des Unternehmers einem relevanten Lizenzverfahren unterliegt:
Daten der Aufsichtsbehörde.

Wenn der Unternehmer einen geregelten Beruf ausübt:

  • Der Berufsverband oder die -Organisation, mit der er verbunden ist;
  • Die Berufsbezeichnung, der Ort in der EU oder dem Europäischen Wirtschaftsraum in dem dieser verliehen wurde;
  • Ein Verweis auf die geltenden Berufsregeln in den Niederlanden und Hinweise, wo und wie diese professionellen Regeln zugänglich sind.

Artikel 3 - Anwendbarkeit

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und jeden zustande gekommenen Fernabsatzvertrag zwischen Unternehmer und Verbraucher.
  2. Bevor der Fernabsatzvertrag abgeschlossen ist, wird der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt. Sofern dies nicht möglich ist, wird der Unternehmer vor dem Vertragsabschluss angeben, auf welche Weise die Bedingungen einsehbar sind und diese auf Anfrage dem Verbraucher so schnell wie möglich kostenfrei zusenden.
  3. Wird der Fernabsatzvertrag elektronisch abgeschlossen, kann ungeachtet des vorigen Fernabsatzvertrages, der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher über elektronische Wege zur Verfügung gestellt werden, sodass der Verbraucher den Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf einfache Weise auf einem dauerhaften Datenträger abspeichern kann. Wenn dies nicht möglich ist, bevor der Fernabsatzvertrag abgeschlossen wird, wird angegeben, wo die Allgemeinen Geschäftsbedingungen digital eingesehen werden können und dass sie auf Anfrage des Verbrauchers elektronisch oder kostenlos auf andere Weise zugeschickt werden können.
  4. Für den Fall, dass neben dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch bestimmte Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, findet der zweite und dritte Absatz Anwendung und der Verbraucher kann sich im Falle widersprüchlicher Bedingungen immer auf die geltenden Bestimmungen berufen, die am günstigsten für ihn sind.

Artikel 4 – Das Angebot

  1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder an Bedingungen geknüpft ist, ist dies ausdrücklich im Angebot vermerkt.
  2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte, digitalen Inhalte und / oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert beschrieben, um eine angemessene Bewertung des Angebots durch den Verbraucher zu ermöglichen. Wenn der Auftragnehmer Bilder verwendet, sind diese Bilder eine wahrheitsgetreue Darstellung der Produkte, Dienstleistungen und / oder digitalen Inhalte. Offensichtliche Irrtümer oder Fehler im Angebot binden den Unternehmer nicht.
  3. Jedes Angebot enthält Informationen darüber, dass dem Verbraucher klar ist, welche Rechte und Pflichten er bei Annahme des Angebots hat.

Artikel 5 - Die Vereinbarung

  1. Die Vereinbarung kommt, unter Vorbehalt der bestimmungen in Absatz 4, zu dem Zeitpunkt Zustande, zu dem der Verbraucher das Angebot annimmt und die dabei gestellten Bedingungen erfüllt.
  2. Wenn der Konsument das Angebot über elektronische Wege angenommen hat, wird der Händler sofort den elektronischen Eingang der Annahme des Angebots bestätigen. Solange die Annahme des Angebotes nicht durch den Unternehmer bestätigt ist, kann der vom Vertrag zurücktreten.
  3. Wenn der Vertrag elektronisch Zustande kommt, trifft der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um die elektronische Übermittlung der Daten zu schützen, und eine sichere Web-Umgebung gewährleisten. Wenn der Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Unternehmer geeignete Sicherheitsvorkehrungen treffen.
  4. Der Unternehmer kann sich im Rahmen rechtlicher Vorschriften informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, und all dieser Tatsachen und Faktoren, die zu einem Abschluss des Fernabsatzvertrags wichtig sind, verwenden. Wenn der Unternehmer auf Grund dieser Untersuchung einen guten Grund hat, den Vertrag nicht abzuschließen, ist er berechtigt, eine Bestellung oder Anfrage abzulehnen oder an die Ausführung dieser besondere Bedingungen zu schließen.
  5. Der Unternehmer wird bei der Lieferung des Produkts, einer Dienstleistung oder digitaler Inhalte die folgenden Informationen schriftlich oder in einer Weise, durch die der Verbraucher diese in einer zugänglichen Weise auf einem dauerhaften Datenträger speichern kann, an den Verbraucher senden:
    • a. die Adresse der Niederlassung des Unternehmens, an die der Verbraucher sich mit Beschwerden wenden kann;
    • b. die Bedingungen, unter denen und wie der, in der Verbraucher das Recht auf Widerruf ausüben kann, oder eine deutliche Aussage über den Ausschluss des Widerrufsrechts;
    • c. die Informationen über Garantien und Serviceleistungen nach dem Kauf;
    • d. den Preis einschließlich aller Steuern des Produkts, einer Dienstleistung oder digitaler Inhalte; gegebenenfalls die Versandkosten; und die Art der Zahlung, Lieferung oder Erfüllung des Fernabsatzvertrages;
    • e. die Voraussetzungen für die Kündigung der Vereinbarung, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder unbefristet ist;
    • f. wenn der Verbraucher ein Widerrufsrecht hat, das Muster Widerrufsformular.
  6. Im Falle eines Dauerauftrages gilt die Bestimmung im vorigen Absatz nur für die erste Lieferung.

Artikel 6 - Widerrufsrecht
Bei Produkten:

  1. Der Verbraucher kann von einer Vereinbarung über den Kauf eines Produkts während einer Widerrufsfrist von mindestens 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurücktreten. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund für den Rücktritt fragen, dies verpflichtet jedoch nicht zur Angabe eines Grundes/Gründen.
  2. Die in Absatz 1 genannte Frist beginnt an dem Tag, nach dem Verbraucher oder ein vom Verbraucher ausgewählten Dritten, der nicht der Spediteur ist, das Produkt empfängt oder:
    • a. wenn der Verbraucher mehrere Produkte in einer Bestellung bestellt hat: Der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter, das letzte Produkt erhalten hat. Der Unternehmer kann, vorausgesetzt, dass er den Verbraucher hierüber vor dem Bestellvorgang in klarer Art und Weise informiert hat, einen Auftrag für mehrere Produkte mit unterschiedlichen Lieferzeiten verweigern.
    • b. wenn die Lieferung eines Produkts aus mehreren Sendungen oder Unterteilungen besteht: Der Tag, an dem der Verbraucher oder ein durch ihn angewiesener Dritter die letzte Sendung empfangen hat;
    • c. bei Vereinbarungen über für die regelmäßige Lieferung von Waren während eines bestimmten Zeitraums: Der Tag, an dem der Verbraucher oder ein durch ihn angewiesener Dritter, das erste Produkt erhalten hat.

Bei Dienstleistungen und digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Träger geliefert werden:

  1. Der Verbraucher kann eine Servicevereinbarung oder eine Vereinbarung für die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Träger gelifert werden, ohne Angabe von Gründen innerhalb von mindestens 14 Tagen auflösen. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund für den Rücktritt fragen, dies verpflichtet jedoch nicht zur Angabe eines Grundes/Gründen.
  2. Die in Absatz 3 aufgeführte Widerrufsfrist beginnt am Tag nach dem Abschluss des Vertrages.

Erweiterte Widerrufsfrist für Produkte, Dienstleistungen und digitale Inhalte, die nicht auf einem materiellen Träger geliefert werden, bei nicht informieren über das Widerrufsrecht:

  1. Wenn der Unternehmer dem Verbraucher die gesetzlich verpflichtenden Informationen über das Widerrufsrecht nicht mitgeteilt hat, läuft die Widerrufsfrist ab zwölf Monaten nach dem Ende der ursprünglichen Widerrufsfrist nach den Bestimmungen der vorangegangenen Absätzen dieses Artikels ab.
  2. Wenn der Unternehmer dem Verbraucher die im vorigen Absatz aufgeführten Informationen innerhalb von zwölf Monaten nach dem Datum des Beginns der Widerrufsfrist zur Verfügung gestellt hat, verstreicht die Frist nach 14 Tagen ab dem Tag an dem der Verbraucher diese Informationen erhalten hat.

Artikel 7 - Verplichtungen des Verbrauchers während der Widerrufsfrist

  1. Während der Widerrufsfrist wird der Verbraucher sorgfältig mit dem Produkt und der Verpackung umgehen. Er wird das Produkt nur in dem Umfang, der notwendig ist, um die Art, Beschaffenheit und Funktion des Produkts festzustellen. Der Ausgangspunkt dabei ist, dass der Verbraucher das Produkt nur handhaben und untersuchen sollte, wie es ihm im Geschäft erlaubt wäre.
  2. Der Verbraucher ist nur für für die Wertminderung des Produktes haftbar, die die Folge des Überschreitens der in Absatz 1 aufgeführten Nutzung des Produktes darstellt.
  3. Der Verbraucher haftet nicht für den verminderten Wert des Produkts, wenn der Unternehmer ihm bei Abschluss der Vereinbarung nicht alle Informationen über das gesetzlich vorgeschriebe Widerrufsrecht zur Verfügung gestellt hat.

Artikel 8 - Die Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher und entstehende Kosten
Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, muss er innerhalb der Widerrufsfrist das Muster Widerrufsformular oder ein anderes eindeutiges Formular an den Unternehmer übermitteln.

  1. So schnell wie möglich, aber innerhalb von 14 Tagen ab dem folgenden Tag der in Absatz 1 ausgeführten Mitteilung, sendet der Verbraucher das Produkt zurück oder händigt es dem Unternehmer (oder einem Vertreter) aus. Dies gilt nicht, wenn der Unternehmer angeboten hat, das Produkt selbst abzuholen. Der Verbraucher hat den Rücksendetermin in jedem Fall zu beachten, wenn er das Produkt zurückgibt, bevor die Widerrufsfrist abgelaufen ist.
  2. Der Verbraucher hat das Produkt mit allem Zubehör zurückschicken, wenn möglich im Originalzustand und -Verpackung, und konform mit den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers.
  3. Das Risiko und die Beweislast für die richtige und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts liegt bei dem Verbraucher.
  4. Der Verbraucher trägt die direkten Kosten des Rücktransports des Produktes. Wenn der Unternehmer nicht mitgeteilt hat, dass der Verbraucher die Kosten tragen muss oder wenn der Unternehmer angibt, die Kosten selbst zu tragen, braucht der Verbraucher die Kosten der Rücksendung nicht zu tragen.
  5. Erst wenn der Verbraucher ausdrücklich den Widerruf beantragt hat, dass die Erbringung der Dienstleistung oder der Lieferung von Gas, Wasser oder Strom, die nicht für den Verkauf in einem begrenzten Volumen oder Menge bestimmt sind, während die Widerrufsfrist begonnen hat, abgefüllt sind, ist der Verbraucher dem Unternehmer einen Betrag schuldig, der im Verhältnis zu jenem Teil der Verpflichtung steht, die vom Unternehmer zum Zeitpunkt des Widerrufs erfüllt ist, im Vergleich zur vollständigen Erfüllung der Verpflichtung.
  6. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die Erbringung von Dienstleistungen oder die Lieferung von Wasser, Gas oder Strom, wenn sie nicht für den Verkauf in einem begrenzten Volumen oder Menge bestimmt sind oder bei Lieferung von Fernwärme, sofern:
    • a. der Unternehmer dem Verbraucher die gesetzlich verpflichtenden Informationen über das Widerrufsrecht, die Kostenvergütung bei Widerruf oder das Muster-Widerrufsformular nicht zur Verfügung gestellt hat, oder;
    • der Verbraucher nicht ausdrücklich den Beginn der Durchführung der Dienstleistung oder Lieferung von Gas, Wasser, Strom oder Fernwärme während der Widerrufsfrist angefragt hat.
  7. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die vollständige oder teilweise Lieferung von nicht auf einem materiellen Datenträger geliefert digitalen Inhalten, wenn:
    • a. er der Lieferung nicht ausdrücklich zu Beginn der Erfüllung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist zugestimmt hat;
    • b. er nicht anerkennt, dass er sein Rücktrittsrecht bei Gewährung seiner Zustimmung verliert,; oder
    • c. der Händler es versäumt hat, diese Aussage des Verbrauchers zu bestätigen.
  8. 8. Wenn der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausübt, werden alle weiteren Vereinbarungen ebenfalls widerrufen.

Artikel 9 - Verpflichtungen vom Unternehmer bei Widerruf

  1. Wenn der Unternehmer die Mitteilung des Widerrufs durch den Verbraucher auf elektronische Weise möglich macht, sendet sofort nach Erhalt dieser Mitteilung eine Bestätigung.
  2. Der Unternehmer vergütet alle Zahlungen des Verbrauchers, einschließlich eventueller Versandkosten, die durch den Unternehmer für das zurückgegebene Produkt in Rechnung gestellt wurden, innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag, an dem der Verbraucher ihm den Widerruf meldet. Es sei denn, der Unternehmer bietet an, das Produkt selbst abzuholen; in diesem Fall kann er warten, bis er das Produkt zurückerhalten hat oder bis der Verbraucher es selbt zurückgegeben hat, je nachdem, was früher eintritt.
  3. Der Unternehmer nutzt die gleichen Mittel zur Erstattung, die der Kunde zur Bezahlung verwendet hat, es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Methode zu. Die Rückzahlung ist für den Verbraucher kostenlos.
    Wenn der Verbraucher eine teurere Art der Lieferung, als die günstigste Standardlieferung gewählt hat, braucht der Händler nicht die zusätzlichen Kosten der teureren Methode zu erstatten.

Artikel 10 - Ausschluss des Widerrufsrechts
Der Unternehmer kann ausschließen folgende Produkte und Dienstleistungen aus dem Widerrufsrecht ausschließen, aber nur, wenn der Unternehmer dies im Angebot, spätestens jedoch bei Abschluss des Vertrages, deutlich mitgeteilt hat:

  1. Produkte oder Dienstleistungen, deren Preis Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können;
  2. Vereinbarungen, die in einer öffentlichen Versteigerung geschlossen werden. Unter einer öffentlichen Versteigerung wird ein Verfahren zum Verkauf verstanden, wobei Waren, digitale Inhalte und / oder Dienstleistungen durch den Unternehmer dem Verbraucher, der persönlich bei der Versteigerung anwesend ist, angebotenen werden, unter Leistung eines Auktionators und wobei der erfolgreiche Bieter verpflichtet ist, die Produkte, digitalen Inhalte und / oder Dienstleistungen abzunehmen;
  3. Serviceverträge, nach der vollständigen Ausführung des Services, aber nur dann, wenn:
    • a. Die Ausführung mit der ausdrücklichen Zustimmung des Verbrauchers begonnen wurde; und
    • b. Der Verbraucher erklärt hat, dass er sein Widerrufsrecht verliert, wenn der Unternehmer den Vertrag vollständig durchgeführt hat;
  4. Paketsendungen gemäß Artikel 7: 500 BW und Vereinbarungen des Personenverkehrs;
  5. Serviceverträge für die Bereitstellung von Unterkünften, wenn in der Vereinbarung ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum für die Ausführung vorgesehen ist und ausser für Wohnzwecke, Warentransporte, Autovermietungen und Catering;
  6. Vereinbarungen im Zusammenhang mit Freizeitaktivitäten im, wenn in der der Vereinbarung ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum für die Ausführung vorgesehen ist;
  7. Nach Spezifikationen bei Produkten, die vom Verbraucher gewählt werden, nicht vorgefertigt und auf der Basis einer individuellen Wahl oder Entscheidung durch den Verbraucher hergestellt wurden oder die eindeutig für eine bestimmte Person bestimmt sind;
  8. Produkte, die schnell verderben oder eine begrenzte Haltbarkeit haben;
  9. Versiegelte Produkte, die aus Gründen des Schutzes der Gesundheit oder Hygiene nicht geeignet sind, um zurückgenommen zu werden und die nach der Lieferung entsiegelt worden sind;
  10. Produkte, die nach der Lieferung mit anderen Produkten untrennbar vermischt wurden;
  11. Alkoholische Getränke, bei denen der Preis bei Abschluss des Vertrags vereinbart wird, aber deren Lieferung erst nach 30 Tage stattfinden kann und bei denen der tatsächlichen Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängig ist, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;
  12. Versiegelte Audio-, Videoaufzeichnungen oder Software, die nach der Lieferung entsiegelt worden sind;
  13. Zeitungen, Zeitschriften oder Magazine, mit Ausnahme von Abonnements für diese;
  14. Die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Datenträger gespeichert sind, aber nur wenn:
    • a. Die Ausführung mit der ausdrücklichen Zustimmung des Verbrauchers begonnen wurde; und
    • b. Der Verbraucher erklärt hat, dass er sein Widerrufsrecht verliert.

Artikel 11 - Der Preis

  1. Preise von Produkten und Dienstleistungen im Angebot während nicht erhöht, mit Ausnahme von Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.
  2. Ungeachtet des vorigen Absatzes, kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen und auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, mit variablen Preisen anbieten. Diese Gebundenheit an Schwankungen und die Tatsache, dass eventuell genannte Preise Richtpreise sind, werden im Angebot vermerkt.
  3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach dem Abschluss des Vertrages sind nur dann zulässig, wenn sie die Folge von Gesetzgebung oder Rechstvorschriften sind.
  4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach dem Abschluss des Vertrages sind nur zulässig, wenn der Unternehmer dies vereinbart hat und:
    • a. diese das Ergebnis von Gesetzgebung und Rechtsvorschriften sind; oder
    • b. der Verbraucher berechtigt ist, die Vereinbarung ab dem Tag der Erhöhung zu kündigen.
  5. Die Preise von Produkten oder Dienstleistungen sind inklusive Mehrwertsteuer.

Artikel 12 - Einhaltungsvereinbarung und extra Garantie

  1. Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und / oder Dienstleistungen die Vereinbarung, die im Angebot genannten Spezifikationen, die angemessenen Anforderungen an Tauglichkeit und / oder Verwendbarkeit und die Anforderungen zum Zeitpunkt des Abschlusses der Vereinbarung die bestehenden Rechtsbestimmungen und / oder -Vorschriften erfüllen. Damit garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt auch für andere als normale Verwendung geeignet ist.
  2. Ein durch den Unternehmer, Zusteller Hersteller oder Importeur zur Verfügung gestellte extra Garantie schränkt niemals gesetzliche Rechte und Vorschriften des Verbrauchers ein, die der Verbraucher aufgrund der Vereinbarung gegenüber dem Unternehmer geltend machen kann, wenn der Unternehmer seinen Teil der Vereinbarung verletzt.
  3. Unter extra Garantie wird jede Verpflichtung des Unternehmers, Lieferanten, Importeur oder Hersteller verstanden, in der dem Verbaucher bestimmte Rechte oder Ansprüche eingeräumt gehen, die über den Zeitraum gesetzlich vorgeschriebenen Rechte hinausgeht, wenn der Unternehmer seinen Teil der Vereinbarung verletzt.

Artikel 13 – Lieferung und Ausführung

  1. Der Unternehmer wird die größtmögliche Sorgfalt beim in Empfang nehmen der Ware und bei der Ausführung von Bestellungen von Produkten und bei der Bearbeitung von Anfragen für die Erbringung von Dienstleistungen.
  2. Der Ort der Lieferung ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmer mitgeteilt hat.
  3. Wie in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegeben ist, wird der Unternehmer akzeptierte Aufträge zügig, aber nicht später als nach 30 Tagen ausführen, es sei denn, eine andere Lieferfrist wurde vereinbart. Erfolgt die Lieferung verzögert oder wenn ein Auftrag nicht oder nur teilweise durchgeführt werden kann, erfährt der Verbraucher hiervon spätestens 30 Tage nach der Bestellung. Der Verbraucher hat in diesem Fall das Recht, den Vertrag ohne Konsequenzen zu kündigen und Schadenersatz zu verlangen.
  4. Nach der Auflösung gemäß dem vorstehenden Absatz, wird der Unternehmer den Betrag, den der Verbraucher bezahlt hat, sofort zu erstatten.
  5. Das Risiko der Beschädigung und / oder dem Verlust von Produkten trägt der Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einem dem Unternehmer angekündigten Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

Artikel 14 - Daueraufträge: Dauer, Kündigung und Erneuerung
Kündigung:

    1. Der Verbraucher kann eine Vereinbarung, die auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wurde, und die sich auf Produkte (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen mit regelmäßiger Lieferung erstreckt, jederzeit unter den geltenden Kündigungsbestimmungen und mit einer Kündigungsfrist von bis zu höchstens einem Monat kündigen.
    2. Der Verbraucher kann eine Vereinbarung, die auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wurde, und die sich auf Produkte (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen mit regelmäßiger Lieferung erstreckt, jederzeit zum Ende der angegebenen Dauerunter den geltenden Kündigungsbestimmungen und mit einer Kündigungsfrist von bis zu höchstens einem Monat kündigen.
    3. Der Verbraucher kann die in den vorstehenden Absätzen genannten Vereinbarungen:
      • Zu jedem Zeitpunkt kündigen und nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum;
      • Sie auf die gleiche Weise beenden, wie sie geschlossen werden;
      • Jederzeit zu demselben Kündigungstermin wie der Unternehmer kündigen.

Verlängerung:

  1. Ein Vertrag, der für einen bestimmten Zeitraum beschlossen wurde und der sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, darf nicht automatisch für einen bestimmten Zeitraum verlängert oder erneuert werden.
  2. Ungeachtet des vorstehenden Absatzes darf ein Vertrag, der für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen wurde und der sich auf die regelmäßige Zufuhr von Tages- und Wochenzeitungen und Zeitschriften erstreckt, darf automatisch für einen begrenzten Zeitraum von bis zu drei Monaten verlängert werden, wenn der Verbraucher diesen verlängerten Vertrag am Ende der Verlängerung mit einer Kündigungsfrist von bis zu einem Monat kündigen kann.
  3. Ein Vertrag, der für einen bestimmten Zeitraum beschlossen wurde und der sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen erstreckt, darf nur automatisch auf unbestimmte Zeit verlängert werden, wenn der Verbraucher jederzeit mit einer Kündigungsfrist von bis zu einem Monat kündigen kann. Die Kündigungsfrist darf im Fall von regelmäßigen Lieferungen, die sich auf Wochen- und Zeitschriften erstrecken, die weniger als einmal pro Monat geliefert werden, nicht mehr als drei Monate betragen.
  4. Eine Vereinbarung mit einer begrenzten Dauer der regelmäßigen Lieferung von Tageszeitungen, Wochen- und Zeitschriften (Probe- oder Kennenlernabonnement) wird nicht automatisch fortgesetzt und endet automatisch nach Ablauf der Probe oder Kennenlernperiode.
    Dauer:
  5. Wenn ein Vertrag mit eine Dauer von mehr als einem Jahr hat, kann der Verbraucher nach einem Jahr jederzeit die Vereinbarung mit einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen, es sei denn die Berechtigung und Gerechtigkeit der Kündigung wird vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit umgestellt.

Artikel 15 - Bezahlung

  1. Die Zahlungen erfolgen immer im Voraus, es sei denn, Sie haben eine Nachzahlungsmethode gewählt: das sind Afterpay und Klarna. Spätere Zahlungen liegen immer außerhalb der Kontrolle von Timmermans Tuinmeubelen B.V.! Wenn Sie sich für die Zahlungsmethode Afterpay entscheiden, wird der gesamte Rechnungsstellungsprozess mit seinen zusätzlichen Verantwortlichkeiten und Pflichten von der Arvato Finance B.V. mit Sitz in der K.R. Poststraat 66, 8441 ER Heerenveen, Niederlande, übernommen. Wenn Sie sich für die Klarna-Zahlungsmethode entschieden haben, wird der gesamte Rechnungsstellungsprozess mit seinen zusätzlichen Verantwortlichkeiten und Pflichten von der Klarna Bank AB (publ) übernommen. befindet sich in Sveavägen 46, 111 34 Stockholm.
  2. Der Verbraucher hat die Pflicht, den Unternehmer unverzüglich über etwaige Ungenauigkeiten bei den angegebenen oder erwähnten Zahlungsdaten zu informieren.
  3. Erfüllt der Verbraucher seine Zahlungsverpflichtung(en) nicht rechtzeitig, so schuldet er, nachdem er vom Unternehmer über den Zahlungsverzug informiert wurde und der Unternehmer dem Verbraucher eine Frist von 14 Tagen gesetzt hat, um seinen Zahlungsverpflichtungen doch noch nachzukommen, die gesetzlichen Zinsen auf den geschuldeten Betrag, nachdem die Zahlung nicht innerhalb dieser 14-Tage-Frist erfolgt ist, und der Unternehmer hat das Recht, außergerichtliche Inkassokosten zu berechnen. Diese Inkassokosten belaufen sich auf maximal: 15 % für ausstehende Beträge bis 2500 €, 10 % für die nächsten 2500 € und 5 % für die nächsten 5000 €, mindestens jedoch 40 €. Der Unternehmer kann von den vorgenannten Beträgen und Prozentsätzen zugunsten des Verbrauchers abweichen.

Artikel 16 - Beschwerdemanagement

  1. Der Unternehmer verfügt über ein ausreichend bekannt gemachtes Beschwerdemanagement und befasst sich mit Beschwerden im Rahmen dieses Verfahrens.
  2. Beschwerden über die Durchführung des Vertrages müssen unverzüglich, nachdem der Verbraucher die Mängel festgestellt hat, klar definiert und vollständig an den Betreiber übermittelt werden.
  3. Beim Unternehmer eingehende Beschwerden werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab dem Datum des Eingangs beantwortet. Falls eine Beschwerde eine vorhersehbare längere Verarbeitungszeit verlangt, wird durch den Unternehmer innerhalb der Frist von 14 Tagen mit einer Empfangsbestätigung und einer Angabe, wenn der Verbraucher eine ausführlichere Antwort erwarten kann, geantwortet.
  4. Der Verbraucher erlaubt dem Unternehmer mindestens vier Wochen Zeit, die Beschwerde in gegenseitigem Einvernehmen zu lösen. Nach Ablauf dieser Frist wird der Konflikt als Rechtsstreit geklärt.

Artikel 17 - Rechtsgrundlage

  1. Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, die aus diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu Grunde liegen haben, beziehen sich ausschließlich auf das niederländische Recht.

Artikel 18 - Zusätzliche oder abweichende Bedingungen
Zusätzliche von diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen, dürfen nicht zu Lasten des Verbrauchers sein und sollten schriftlich oder in einer solchen Art und Weise aufgezeichnet werden, dass sie durch den Verbraucher in einer zugänglichen Weise auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können.